Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt

Intendant Roland Ott

Roland Ott wurde 1963 in Schwerin/Mecklenburg geboren. Das Fundament seiner beruflichen Laufbahn legte er mit einem Studium an der Hochschule für Musik Dresden und dem Diplom als Gesangssolist (Bass-Bariton). Ergänzend absolvierte er eine Ausbildung zum Betriebswirt an einer privaten Fachhochschule. Als langjährig erfahrener Kulturmanager im internationalen Festival- und Musiktheaterbetrieb verfügt Roland Ott zudem über ein Diplom für Kulturmanagement der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Auch absolvierte er die Fortbildung zum Executive Master in Arts Administration der Universität Zürich.

Von 1989 bis 2005 war Roland Ott als Opernsolist und Konzertsänger tätig. Als Ensemblemitglied der Deutschen Staatsoper sang er Partien wie Papageno (Zauberflöte), Angelotti (Tosca) und Biterolf (Tannhäuser). Er ist Preisträger internationaler Gesangswettbewerbe und erhielt das Richard Wagner Stipendium der Bayreuther Festspiele.

Im Anschluss an seine eigene künstlerische Tätigkeit war Roland Ott von 1995 bis 2008 als Projektmanager und Executive Producer im Musikmanagement tätig. Er arbeitete zunächst für Sony Classical in Frankfurt und PolyGram/Universal Music in Hamburg und wechselte dann 1999 zur Deutschen Grammophon in Hamburg, wo er als Projektmanager u.a. CD-Veröffentlichungen von Lang Lang, Hilary Hahn und Bryn Terfel betreute. Als Executive Producer zeichnete er verantwortlich für Produktionen mit Künstlern wie Mischa Maisky, René Pape, Thomas Quasthoff und Christian Thielemann sowie mit den Münchner Philharmonikern, der Staatskapelle Dresden, den Berliner Barock Solisten und den Wiener Philharmonikern. Als Leiter des Bereichs Video war er zudem zuständig für zahlreiche DVD-Produktionen mit internationalen Opernhäusern und Festivals, darunter die MET New York, La Scala Mailand, die Opernhäuser in München, Berlin, Zürich und Wien sowie die Salzburger Festspiele.

2008 wurde Roland Ott zum Managing Director des traditionsreichen Schweizer Kammerorchesters Festival Strings Lucerne berufen. Das renommierte Orchester konzertiert mit einer eigenen Konzertreihe im KKL Luzern, tritt am Lucerne Festival auf und ist in der Schweiz, Deutschland, den USA und Japan gern gesehener Gast.

Dem Ruf des Royal Opera House (ROH) in London folgte Roland Ott 2009. Als Managing Director der hauseigenen Medienfirma Opus Arte und Director Artists & Repertoire verantwortete er verschiedenste Medien-Projekte auf CD, DVD und Blu-ray sowie im TV, Kino und Internet mit Produktionen des ROH und von Partnern wie Glyndebourne Festival, Het Muziektheater Amsterdam, Liceu Barcelona, Teatro Real Madrid, Opéra de Paris und Shakespeare’s Globe London. Auch verhandelte er erfolgreich einen Medienexklusiv-Vertrag mit den Bayreuther Festspielen.

2011 übernahm Roland Ott die Leitung der neuen Abteilung Marketing und Medien der Salzburger Festspiele, wo er für alle Marketing-Aktivitäten des zeitlich und programmatisch erweiterten Festivals verantwortlich war und insbesondere das Digital und Direct Marketing, die Kooperationen sowie die Medienproduktionen weiter entwickelte.

Nach Jahren im Ausland zog es Roland Ott 2013 zurück in die Heimat. Er übernahm die Leitung Marketing und Vertrieb der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, einem der bedeutendsten Klassikfestivals Deutschlands. Seit 2014 ist er zudem als Dozent für Kultur- und Medienmanagement an der Universität Salzburg sowie an den Konservatorien von Peking und Tianjin (China) tätig.

Ab der Spielzeit 2018/19 ist Roland Ott Intendant des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt. Er wird 2020 zusammen mit Generalmusikdirektor Jörg-Peter Weigle und Czesław Grabowski auch die künstlerische Leitung des deutsch-polnischen Festivals »Musikfesttage an der Oder« übernehmen.