Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt

SO | 7. Januar 2018 | 19:00
Kulturkirche Neuruppin

Neujahrskonzert in Neuruppin

Neujahrskonzert in Neuruppin

Johann Strauss jr.: »Der Zigeunerbaron« - Ouvertüre

Johannes Brahms: Ungarischer Tanz Nr. 1 g-Moll

Camille Saint-Saëns: »Havanaise« op. 83 für Violine und Orchester

Johann Strauss sr.: »Cachucha« op. 97 Galopp

Pablo de Sarasate: Zigeunerweisen op. 20 für Violine und Orchester

Johann Strauss jr.: »Éljen a Magyár!« op. 332 Polka

Hector Berlioz: »La Damnation de Faust« op. 24 - Ungarischer Marsch

Franz Liszt: Ungarische Rhapsodie Nr. 2

Johann Strauss jr.: »Ritter Pasman« op. 441 Ballettmusik


Barennie Moon, Violine

Takao Ukigaya, Dirigent

Neujahrskonzert - Ungarische Klänge

Eljen a Magyar – hoch lebe Ungarn! Und natürlich die feurige Musik, die man neben Paprika, Piroschka und Palatschinken mit den Ländern der alten Donaumonarchie assoziierte: Da gibt es den Zigeunerbaron, die Zigeunerweisen, die Ungarischen Tänze, die ungarische Rhapsodie – allesamt beliebt, bekannt, berühmt. Und alles Musik von «echten” ungarischen Zigeunern? Natürlich nicht, aber - sagen wir mal, es klingt so, wie man sich «Zigeunermusik” vorstellt! Diese ebenso temperamentvollen wie sehnsuchtsvollen Klänge stammen – logisch! - von Komponisten der alten k.u.k. Donau-Monarchie – oder wurden zumindest von ihrer Musik beeinflusst: Johann Strauss (Vater und Sohn), Pablo d Sarasate, Johannes Brahms oder Franz Liszt. Dieser Vielvölkerstaat mit seinen verschiedenen Nationalitäten und Mentalitäten hat eine unglaubliche Fülle temperamentvoller, sehnsuchtsschwerer, schwermütiger und schmissiger Musik hervorgebracht, die heute ebenso noch «unter die Haut” geht wie vor 150 Jahren. So feurig soll das neue Jahr im Neujahrskonzert in Neuruppin beginnen: Mit «ungarischer” Zigeunermusik, serviert vom Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt unter seinem Dirigenten Takao Ukigaya und der jungen Geigerin Barennie Moon. Sie studierte u.a. an der legendären Juillard-School in New York und ist derzeit am WDR-Orchester engagiert, und sie spielt brilliant, temperamentvoll, schmelzend wie – also fast wie eine echte Zigeunerin ….

Tickets:

zurück