Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt

MI | 2. Januar 2019 | 19:30
Konzerthalle »Carl Philipp Emanuel Bach« - Großer Saal

Neujahrskonzert - Ein Morgen, ein Mittag, ein Abend in Wien

Neujahrskonzert - Ein Morgen, ein Mittag, ein Abend in Wien

Franz von Suppé: »Ein Morgen, ein Mittag, ein Abend in Wien« Ouvertüre

Johann Strauss sr.: Neujahrs-Polka op. 199

Joseph Lanner: Malapou-Galopp op. 148

Johann Strauss jr.: »Wiener Blut« - »Grüß dich Gott du liebes Nesterl«

Johann Strauss jr.: »Ritter Pasman« op. 441 Ballettmusik - Csárdás

Carl Millöcker: Pizzicato-Walzer

Carl Millöcker: »Quecksilber« Polka schnell

Johann Strauss jr.: »G'schichten aus dem Wienerwald« op. 325 Walzer

Wilhelm Jurek: Deutschmeister Regimentsmarsch

Josef Strauss: »Die Nasswalderin« op. 267 Polka mazur

Eduard Strauß: »Mit Extrapost« op. 259 Polka schnell

Leo Fall: »Die Kaiserin« - »Du mein Schönbrunn«

Franz Lehár: Grützner-Walzer

Carl Michael Ziehrer: »Loslassen!« op. 386 Polka schnell

Franz Lehár: »Paganini« - »Liebe, du Himmel auf Erden« Lied der Elisa

Josef Hellmesberger jr.: Teufelstanz


Jana Baumeister, Sopran

Cornelia Mayer, Zither

Christian Simonis, Dirigent

Was wäre Wien ohne Schönbrunn? Ohne den Grinzing, ohne die Fiaker – aber vor allem: Ohne seine Musik? Das Fremdenverkhrsamt könnte zusperren! Kurz: Was wäre Wien ohne seine wunderschönen Klischees? Das war vor 150 Jahren so, und es ist bis heute so geblieben. Erstaunlich. Die Melodien der geschäftstüchtigen Strauss-Dynastie und ihrer Zeitgenossen - sie alle tragen und trugen zum Wiener Image bei, zu dieser unvergleichlichen Aura aus Kitsch, Sentiment, Liebe, Herz, Schmerz – und, nicht zu vergessen: Richtig guter Musik! Johann Strauss jr. ist von wirklich allen «ernsten” Komponisten seiner Zeit rückhaltlos bewundert und beneidet worden: «Leider nicht von mir!” schrieb Johannes Brahms auf den Fächer von Frau Strauss, zusammen mit den ersten Takten des Donau-Walzers. Und Bismarck schrieb an Kaiser Franz Joseph: »Ich halte die Form, in der Ihr Walzerkönig regiert, für eine sehr glückliche und segensreiche. Ihm hätte ich nie widersprochen.« Tja. Der Walzerkönig mit seinem musikalischen Hofstaat herrscht bis heute, weltweit. Und damit das auch in unserem Neujahrskonzert so bleibt, haben wir uns ein süßes, typisches Wiener Mädel eingeladen für die wunderbaren Melodien. Das heißt: eigentlich ist Jana Baumeister nicht wirklich aus Wien, aber das sind die meisten der Komponisten ja auch nicht wirklich. Dafür haben wir aber eine echte österreichische Zither-Spielerin!

Tickets:

Karten

zurück