Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt

SO | 26. Mai 2019 | 16:00
Konzerthalle »Carl Philipp Emanuel Bach« - Großer Saal

»Klang der Freude« - Konzertgastpiel der Brandenburger Symphoniker


Antonín Dvořák: Serenade für Streicher E-Dur op. 22

Wolfgang Amadeus Mozart: Flötenkonzert Nr. 1 G-Dur KV 313 (285c)

Felix Mendelssohn: Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90, MWV N 16 »Italienische«


Wally Hase, Flöte

Brandenburger Symphoniker

Peter Gülke, Dirigent

Freude soll ja eigentlich jede Musik bringen. Mendelssohns A-Dur-Sinfonie jedoch (die »Italienische«) sprudelt wirklich über davon und passt einfach perfekt in den Frühlingsmonat Mai! Die anderen beiden Musikstückesind von ähnlichem Charakter: Die Streicherserenade des noch jungen, weitgehend unbekannten Dvorak sprudelt nur so über von wunderschönen, böhmischen Melodien, sie verströmt pure Freude und gute Laune. Dass Mozart eine Abneigung gegen die Flöte hatte, ist überliefert: »Dann bin ich auch, wie sie wissen, gleich stuff, wenn ich immer für ein instrument, das ich nicht leiden kann, schreiben soll …« .Das allerdings merkt man diesem wunderschönen, leichten und spritzigen Konzert nicht an! Er sollte im Auftrag des niederländischen Flötisten Ferdinand De Jean im Jahr 1777 vier Flötenquartette und drei Flötenkonzerte zur Verfügung stellen, aber er vollendete nur zwei der drei Konzerte, wobei K. 313 der erste war. Die Solistin dieses Flötenkonzertes, Wally Hase, ist international gefragt, sie war bereits mit 22 Jahren Solo-Flötistin der Staatskapelle Weimar, gastierte im In- und Ausland, kann auf eine exquisite Anzahl von CD-Einspielungen verweisen und bekam 2006 den Preis der deutschen Schallplattenkritik und 2007 den »Leopold«.Der erfahrene Dirigent Peter Gülke ist Chefdirigent der Brandenburger Symphoniker.

Tickets: 31,00 / 27,00 / 23,00 / 16,00 €

Karten

zurück