Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt

FR | 17. Januar 2020 | 19:30
Konzerthalle »Carl Philipp Emanuel Bach« - Großer Saal

5. Philharmonisches Konzert

Shiyeon Sung, Dirigentin
Shiyeon Sung, Dirigentin | © copyright Yougbin Park

Wladimir Vogel: Zwei Etüden für Orchester

Samuel Barber: Cellokonzert e-Moll

Ralph Vaughan Williams: Sinfonie Nr. 6 e-Moll


Maximilian Hornung, Violoncello

Shiyeon Sung, Dirigent

Krieg herrschte damals nicht nur auf dem Schlachtfeld, sondern auch in der Kunst. Nehmen wir die Malerei. Da lagen sich der sozialistische Realismus sowjetischer Herkunft in den Haaren mit der explosiven Emotionalität der New York School – die etwas ganz Anderes war als der Amerikanische Realismus Edward Hoppers. Während er seine ikonografischen Gemälde vereinsamter Großstadtmenschen schuf, versuchten die Nazis auf der anderen Seite des Atlantiks die Freiheit der Kunst als „entartet“ zu diffamieren und auszulöschen. In der Musik gab es solche gegensätzlichen Parallelitäten in dieser Zeit ebenfalls. Und das kann man beim 5. Philharmonischen nachhören. Sowohl die „Zwei Etüden für Orchester“ von Wladimir Vogel, als auch Samuel Barbers Cellokonzert e-Moll wie auch Ralph Vaughn Williams Sinfonie Nr. 6 e-Moll sind Mitte/Ende der 1940er-Jahre entstanden und natürlich stark von dem gerade zu Ende gegangenen Krieg beeinflusst. Sie reflektieren diese Zeit aber auf ganz unterschiedliche Weise. Vogel schaute eher nach vorn als zurück und spiegelte die Atmosphäre des Aufbruchs und der neuen Freiheit in seiner Zwölftonmusik wider. Vaghn Williams wiederum lehnte die Zwölftonmusik ab, verarbeitete dafür Einflüsse des Jazz und feierte so den Sieg der Moderne über jede Form der Diktatur. Der Spätromantiker Samuel Barber wiederum zeigte - auch mit seinem Cellokonzert: Je zarter, je empfindsamer, je zerbrechlicher die Musik, umso widerstandsfähiger ist sie gegen die Stiefeltritte der Kulturverwüster. Maximilian Hornung, der diesjährige Artist in Residence des BSOF, spielt den Solopart von Barbers hoch sensiblem Cellokonzert.

Tickets: 31,00 / 27,00 / 23,00 / 16,00 €

Karten

zurück