Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt

DI | 31. Dezember 2019 | 17:00
Konzerthalle »Carl Philipp Emanuel Bach« - Großer Saal

Konzert zum Jahresausklang

Konzert zum Jahresausklang

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125


Sarah Traubel, Sopran

Katharina Kammerloher, Alt

Tomasz Zagórski, Tenor

Reinhard Hagen, Bass

Großer Chor der Singakademie Frankfurt (Oder)

Pawel Przytocki, Dirigent

Auch geniale Köpfe wie Louis Spohr können einmal sehr daneben liegen. Louis wer? Spohr wurde einst als Geiger ähnlich bewundert wie sein Zeitgenosse Pagagnini. Als Komponist sah in das Publikum damals mit Mozart und Beethoven wenigstens auf Augenhöhe. Auch als Maler bewies Spohr Talent. Aber wenn man heute an ihn denkt, dann vor allem deswegen, weil er den Taktstock als Zepter der Dirigenten etablierte – und weil er mit seiner vernichtenden Kritik an Beethovens 9. Sinfonie nicht weiter entfernt von jener Verehrung sein könnte, die dieses Werk inzwischen weltweit genießt. Für Spohr lieferte Beethovens 9. den Beweis, dass es ihrem Schöpfer an „ästhetischer Bildung und Schönheitssinn fehle“. Mit dieser Meinung steht Spohr inzwischen ziemlich alleine da. Wer nach ihm auf Beethovens 9. herabsah, tat das weniger aus Missfallen an dem Werk, eher an ihrer systemübergreifenden politischen Vereinnahmung als staatstragende Feierstundenmusik. Deshalb schimpfte Claude Debussy, man habe aus diesem „mächtigen und klaren Werk“ einen „Popanz zur öffentlichen Verehrung“ gemacht. Das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt hat nun wiederholt bewiesen, wie es auf höchstem musikalischem Niveau dieser Sinfonie aus dem Nebel Verklärung reizt und dieser Musik jene Klarheit zurückgibt, vor der sich Debussy ehrfürchtig verneigte. Das Finale, um das Beethoven sehr gerungen hat, wird gesungen vom Großen Chor der Singakademie Frankfurt (Oder).

Tickets: 49,00 / 45,00 / 35,00 / 30,00 €

Karten

zurück