Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt

SO | 10. November 2019 | 11:00
Konzerthalle »Carl Philipp Emanuel Bach« - Kammermusiksaal

3. Sonntagsmatinee

Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre zu »Figaros Hochzeit« für Celloquartett

Johann Sebastian Bach: Sarabande D-Dur für Celloquartett aus der Cellosuite Nr. 6 BWV 1012

David Popper: Polonaise de Concert op. 14

Dieter Ammann: Piece for Cello (imagination against numbers)

Maurice Ravel: Introduktion und Allegro für Harfe, Flöte, Klarinette und Streichquartett

Peter I. Tschaikowsky: »Souvenir de Florence« d-Moll op. 70 Streichsextett


Klaudyna Schulze-Broniewska, Violine

Stefan Hunger, Violine

Claudia Georgi, Viola

Peter Dynow, Viola

Maximilian Hornung, Violoncello

Thomas Georgi, Violoncello

Moritz Kuhn, Violoncello

Jürgen Simon, Violoncello

Elisabeth Steinbach, Flöte

Christian Krech, Klarinette

Susanne Maria Heutling, Harfe

Auftritt der Solisten: Für dieses Konzert hat sich Maximilian Hornung, unser Artist in Residence, mit den Solo-Interpreten des Brandenburgischen Staatsorchesters zusammengetan. Das sind: Elisabeth Steinbach (Solo-Flöte), Susanne Maria Heutling (Harfe) und Christian Krech (Solo-Klarinette). Gemeinsam spielen sie ein Programm, das der herbstlichen Eintrübung lebensfrohe Musik entgegenstellt. Zum Beispiel mit Tschaikowskys „Souvenir de Florence“, das ihm während eines mehrmonatigen Aufenthalts in Florenz aus der Feder floss, der auf ihn ausgesprochen aufmunternd und erholsam wirkte. Und das so sehr, dass diese Musik zu den heitersten Werken gehört, die Tschaikowsky verfasste. Stimmungsmäßig passt die Ouvertüre von „Figaros Hochzeit“ dazu ganz hervorragend, genauso wie Ravels beschwingt-spannendes Allegro für Harfe, Flöte, Klarinette und Streichquartett,

Tickets:

Karten

zurück