Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt

SO | 6. Oktober 2019 | 11:00
Konzerthalle »Carl Philipp Emanuel Bach« - Großer Saal

1. Wiener Klassik

Paul Meyer, Dirigent
Paul Meyer, Dirigent

Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 1 Es-Dur KV 16

Ignaz Pleyel: Sinfonie concertante F-Dur B115

Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 94 G-Dur Hob. I:94 »Mit dem Paukenschlag«


Elisabeth Steinbach, Flöte

Ruth Pfundstein-Langes, Oboe

Frank Lindner, Fagott

Dominic Molnar, Horn

Paul Meyer, Dirigent

Pleyel – der Name leuchtet heute vor allem deshalb durch die Musikgeschichte, weil Frederic Chopin am liebsten auf den Konzertflügeln dieser Marke spielte und die Pianistin Clara Wieck im Musiksalon des Pleyel’schen Unternehmens auftrat, bevor sie Robert Schumann heiratete. Ignaz Pleyel hatte die berühmte, nach ihm benannte Klavierfabrik 1807 in Paris gegründet. Er schuf sich für seine Musik quasi selbst die passenden Instrumente. Denn Pleyel war eigentlich Komponist, stammte aus Österreich und zog dort als besonders talentierter Schüler Joseph Haydns die Aufmerksamkeit auf sich. Auch Mozart, mit dem dieser Abend eröffnet wird, interessierte sich für Pleyels Werke. Er hörte natürlich den Meister Haydn heraus, dessen ungeachtet seien Pleyels Stücke aber „sehr gut geschrieben“. Zur Eröffnung der Konzertreihe „Wiener Klassik“ lässt sich nun bestens vergleichen, wie nahe Pleyel an Haydn ist. Auf Pleyels F-Dur Sinfonie folgt Haydns berühmte Sinfonie „Mit dem Paukenschlag“, den er dort einbaute, wo seine Musik besonders leise wird. Haydn wollte sich mit dieser aufschreckenden Überraschung an jenen rächen, die während seiner Konzerte regelmäßig ihrer Schläfrigkeit nachgaben. Was Haydn zutiefst beleidigte.

Tickets: 31,00 / 27,00 / 23,00 / 16,00 €

Karten

zurück