Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt

SO | 30. Mai 2021 | 11:00
Konzerthalle »Carl Philipp Emanuel Bach« - Großer Saal

6. Klassik am Sonntag

Marcelina Beucher
Marcelina Beucher

Alexej Gerassimez: »Das Land« Festspiel-Ouvertüre für gemischten Chor und Schlagzeug

Emmanuel Séjourné: Marimbakonzert (Fassung 2005)

Carl Orff: Carmina Burana


Marcelina Beucher, Sopran

Tomasz Zagórski, Tenor

Thomas Laske, Bariton

Alexej Gerassimez, Schlagzeug

Philharmonischer Chor Berlin

Jörg-Peter Weigle, Dirigent

Carl Orffs »Carmina Burana« gleichen einer Kathedrale. Erhaben, ergreifend und überwältigend dehnen sie sich aus. Sind mystisch, sinnlich, derb, kraftvoll, von großer Schönheit und voller Lebenslust, Spiritualität und Magie. Für seine bekannteste Schöpfung hatte Orff 24 lateinische und mittelhochdeutsche Texte aus einer mittelalterlichen, im Jahre 1803 im Kloster Benediktbeuren entdeckten Liederhandschrift ausgewählt und vertont. Mit diesem 1937 uraufgeführten Werk, auf das weder die Bezeichnungen Oper, Kantate noch Oratorium passen, schuf er einen modernen Klassiker und das wahrscheinlich bekannteste Chorwerk des 20. Jahrhunderts.

Es nun in jener mittelalterlichen Klosterkirchezu hören, die zur Frankfurter Konzerthalle umgebaut wurde, hat seinen ganz besonderen Reiz. Das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt wird die »Carmina Burana« an seiner Stammspielstätte gemeinsam mit dem Philharmonischen Chor Berlin unter der Leitung von GMD Jörg-Peter Weigle aufführen. Die Solostimmen sind mit Marcelina Beucher (Sopran), Thomas Zagórski (Tenor) und Thomas Laske (Bariton) erstklassig besetzt.

Wobei sich das Kolossale und Soghafte der »Carmina Burana« nicht nur aus dem Gesang, sondern nicht zuletzt auch aus dem üppigen Einsatz des Schlagzeugs speist. Bei dieser letzten Klassik am Sonntag wird das Schlagwerk noch einmal einen großen Auftritt haben. Sowohl bei Orff als auch in Emmanuel Séjournés feinnervigem, geradezu zerbrechlich wirkendem »Marimbakonzert« und in Alexej Gerassimez’ Werk »Das Land«. Erneut präsentiert sich dieser Ausnahme-Percussionist dabei als Solist und Komponist.

Tickets:

zurück