Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt

SO | 20. September 2020 | 11:00
Konzerthalle »Carl Philipp Emanuel Bach« - Großer Saal

1. Sonntagsmatinee

Alexej Gerassimez und das Signum Saxophon Quartett
Alexej Gerassimez und das Signum Saxophon Quartett | © copyright Hayrapet Arakelyan

Alexej Gerassimez: »Rebirth« für Schlagzeug und Saxophonquartett

Gustav Holst / Hugo Van Rechem: »Die Planeten« Drei Sätze für Schlagzeug und Saxophonquartett

Alexej Gerassimez: »Asventuras« für Snare Drum Solo

AC/DC: »Thunderstruck« Bearbeitung für Saxophonquartett

John (Ioannis) Psathas: »Connectome« für Schlagzeug und Saxophonquartett - 3. »Rom in Space«

John Williams / Oran Eldor: »Cantina Band« aus »Star Wars« für Schlagzeug und Saxophonquartett


Alexej Gerassimez, Percussion

SIGNUM saxophone quartet

Klassik trifft Hard Rock: Einer besten Percussionisten Europas gastiert am 20. September in Frankfurt (Oder). Der Schlagzeuger Alexej Gerassimez spielt in der Frankfurter Konzerthalle zusammen mit dem Signum Saxophon Quartett Musik, die von Klassik und Neoklassik, über Minimal Music und Jazz bis zu AC/DC reicht. Ein Programm, mit dem die Musiker in den berühmtesten Konzertsälen wie der Elbphilharmonie auftreten.

Man darf von Klangrausch sprechen, wenn Alexej Gerassimez – in dieser Konzertsaison der „Artist in Residence“ des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt – und das Signum Saxophon Quartett zu dieser musikalischen Reise zu Sternen aufbrechen und Gustav Holsts spektakuläres, von Filmmusik inspiriertes Werk „Die Planeten“ für Saxophon und Schlagzeug adaptierten.

Dieses Konzert verspricht eine Show der Ausnahmetalente zu werden. Gerassimez begeistert Publikum und Kritiker gleichermaßen, wenn er neben dem klassischen Instrumentarium auf Bremsscheiben oder Schiffsschrauben musiziert. Während das »Hamburger Abendblatt« in den vier Herren des Signum Saxophon Quartetts eine »Wiedergeburt der Beatles« erkennen wollte. Denn die Konzerte der vier Musiker Blaž Kemperle, Hayrapet Arakelyan, Alan Lužar und Guerino Bellarosa seien eine Mischung aus »Männlichkeit und Sensibilität«. Sie sind Preisträger internationaler Festivals, wurden als »ECHO-Rising Stars 2014/2015« ausgezeichnet, gastieren in den wichtigsten Musikmetropolen Europas, bei den größten Klassik-Festivals in Deutschland und hatten 2013 ihr Debüt in der berühmten Carnegie Hall von New York. Ihre Konzerte sind eine überaus reizvolle Melange aus musikalischer Vielseitigkeit, Neugier, Experimentierfreudigkeit, Originalität und einem Faible für ungewöhnliche Sounds. In dem Percussionisten Alexej Gerassimez haben sie dafür den idealen Partner gefunden.

Tickets:

Karten

zurück