Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt

FR | 13. Mai 2022 | 19:30
Messehalle

9. Philharmonisches Konzert


© copyright Agentur Seifert

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 3 d-Moll


Julie-Marie Sundal, Alt

Adoramus Kammerchor

Frauenchor der Singakademie Frankfurt (Oder)

Kinderchor der Singakademie Frankfurt (Oder)

Jörg-Peter Weigle, Dirigent

Diese Musik klingt wie ein Gebirge. Entstanden ist Gustav Mahlers 3. Sinfonie hauptsächlich in den Sommermonaten 1895 und 1896 im österreichischen Steinbach am Attersee. Dorthin zog sich Mahler in seinen Konzertferien zurück, um ungestört komponieren zu können. Als sein Kollege Bruno Walter ihn im Juli 1896 in Steinbach besuchte und verträumt auf das den Attersee säumende Höllengebirge schaute, sagte Mahler: »Sie brauchen gar nicht mehr hinzusehen, das habe ich schon alles wegkomponiert.« Er wollte mit seiner 3. Sinfonie, so erklärte er seiner damaligen Geliebten Anna von Mildenburg, etwas Monumentales, Allumfassendes erschaffen.

Entsprechend opulent ist die Aufführung gedacht: mit großem Orchester, Frauen- und Knabenchor und einer Solostimme. Die wird bei diesem Konzert Julie-Marie Sundal übernehmen. Die Altistin feierte im Frühjahr 2020 ihr Debüt beim BSOF, als es unter der Leitung von GMD Jörg-Peter Weigle das von ihm wiederentdeckte Oratorium »Ruth« aufführte. Außerdem sang die Norwegerin mit großem Erfolg an den Theatern von Koblenz, Nürnberg, Bremen, Lübeck und Essen. Sie gastierte unter anderem am Opera House in Daegu (Korea) und war viele Jahre gefeiertes Ensemblemitglied des Niedersächsischen Staatstheaters Hannover.

In Frankfurt (Oder) wird sie nun erneut unter der Leitung unseres GMD aber zum ersten Mal gemeinsam mit dem Frauen- und Knabenchor der Frankfurter Singakademie und dem Słubicer Adoramus-Kammerchor auftreten.

Tickets: 33,00 / 27,00 / 23,00 / 16,00 €

zurück