Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt

FR | 12. Mai 2023 | 19:30
Konzerthalle »Carl Philipp Emanuel Bach« - Großer Saal

9. Philharmonisches Konzert


Alma Mahler-Werfel: 7 Lieder für mittlere Stimme und Orchester

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 5 cis-Moll


Sarah Wegener, Sopran

Jörg-Peter Weigle, Dirigent

Diese Sopranistin »verfügt über einen tadellosen Stimmsitz, den ganzen Ambitus umfassende Farben, prächtiges Volumen, das auch bei höherer Lautstärke rund bleibt, und ein perfektes Legato«, schrieb die Neue Züricher Zeitung über Sarah Wegener.

Mit ihrem warmen Timbre begeisterte sie Publikum und Kritiker, als sie Strauss’ Orchesterlieder unter Mariss Jansons und Vladimir Jurowski aufführte und in Mahlers 8. Sinfonie unter der Leitung von Kirill Petrenko, Eliahu Inbal und Kent Nagano sang. Dass sie mit ihrer »herrlich leuchtenden, so kraftvollen wie farbenprächtigen Stimme« (FAZ) zudem eine exzellente Liedinterpretin ist, stellte sie unter anderem mit ihrer vielgelobten CD »Into the Deepest Sea« unter Beweis.

In diesem Konzert singt sie unter der Leitung von GMD Jörg-Peter Weigle eine Auswahl von Alma Mahler-Werfels Liedern, die ein beredtes Zeugnis künstlerischer Eigenständigkeit sind. Zum einen verrät nichts in diesen Liedern eine Nähe zu Gustav Mahler. Zum anderen widersetzte sich Alma Mahler damit dem von ihrem Mann angeordneten Komponierverbot.

Erst kurz vor seinem Tod nahm er lebhaft Anteil an dem kompositorischen Schaffen seiner Frau. Überhaupt hatte Mahler ihr mit seinen Launen, Bevormundungen und seiner Arbeitswut viel – auch zu viel – zugemutet. Und doch liebte Mahler seine Alma abgöttisch. Sie war der Angelpunkt seines Seins, und er hat sie immer wieder in seiner Musik verewigt– auch in seiner 5. Sinfonie. Als »Liebeserklärung an Alma« bezeichnete er deren Adagietto. Es ist das Ausnahmestück einer Sinfonie, die der Dirigent und Musikkritiker Paul Bekker von »schweren, glänzenden, metallharten Klängen« durchdrungen sah. Das traumverlorene Adagietto aber offenbart Sehnsucht und Verletzlichkeit.

Tickets:

zurück