Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Logo Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt

SA | 5. Dezember 2020 | 16:00
Konzerthalle »Carl Philipp Emanuel Bach« - Großer Saal

4. Philharmonisches Konzert

Theresa Kronthaler (© Tom Wagner)
Theresa Kronthaler (© Tom Wagner) | © copyright Tom Wagner

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale«

Ludwig van Beethoven: »Ah, perfido« op. 65 für Sopran und Orchester

Ludwig van Beethoven: Messe C-Dur op. 86 - 2. Gloria

Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Ludwig van Beethoven: Messe C-Dur op. 86 - 4. Sanctus

Ludwig van Beethoven: Fantasie für Klavier g-Moll op. 77

Ludwig van Beethoven: Fantasie c-Moll op. 80 für Klavier, Chor und Orchester


Janina Staub, Sopran

Theresa Kronthaler, Mezzosopran

Uwe Gottswinter, Tenor

Mateo Peñaloza Cecconi, Bass

Einav Yarden, Klavier

Großer Chor der Singakademie Frankfurt (Oder)

Jörg-Peter Weigle, Dirigent

Nach dem außerordentlich großen Erfolg der vom Brandenburgischen Staatsorchester im Februar 2019 in Frankfurt (Oder) und Potsdam aufgeführten ersten Beethoven-Akademie folgt hier nun die Fortsetzung: die Rekonstruktion von Beethovens großem Akademie-Konzert, das er am 22. Dezember 1808 im Theater an der Wien aufführte. Auch bei diesem Projekt war Beethoven Komponist, Dirigent, Interpret, Orchesterdirektor und Konzertveranstalter in Personalunion. Zwei Sinfonien – seine »Pastorale« und seine »Schicksalssinfonie« –, ein Klavierkonzert, Auszüge aus seiner C-Dur-Messe, Klavierfantasien, Musik für Chor und Orchester – das Programm war und ist musikalisch so anspruchsvoll wie opulent.

Das BSOF wird unter der Leitung seines GMD Jörg-Peter Weigle eine Rekonstruktion dieses denkwürdigen Konzertes spielen. Wie schon bei der ersten Akademie sorgt die Mischung von Orchesterwerken, Klaviermusik und Gesang für Abwechslung und Kurzweil. Zu hören sind dabei neben dem BSOF der große Chor der Frankfurter Singakademie und wunderbare Solistinnen und Solisten.

Die Sopranistin Janina Staub hatte erst jüngst mit dem Brandenburgischen Staatsorchester Mendelssohns »Elias« aufgeführt. Die Mezzosopranistin Theresa Kronthaler ist Berlin besonders verbunden und bewies dabei, dass sie für die Bühne doppelt talentiert ist. Als Sängerin war sie einige Jahre Ensemblemitglied der Komischen Oper. Als Schauspielerin konnte man sie an der Volksbühne, am Maxim Gorki Theater und an der Schaubühne bewundern. Sie arbeitete außerdem am Theater an der Wien. In dem Haus also, in dem diese Akademie einst uraufgeführt wurde.

Achtung: Das Konzert hat Überlänge und zwei Pausen.

Tickets:

zurück